Online Therapie Videosprechstunde I Dr. Dallmann

Psychotherapie – Videosprechstunde – online

Dr. med. Claudia Dallmann – Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Psychotherapie ohne Infektionsrisiko – Nutzen Sie die Videosprechstunde 

Herzlich willkommen auf der Website meiner Online – Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie.

In meiner Praxis für psychiatrische Online-Beratung bzw. Online-Psychotherapie erfolgt die Kommunikation mittels multimedialer Elemente. Besonders geeignet ist hierbei die Videosprechstunde, in welcher man sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzt, ähnlich wie in einer herkömmlichen psychotherapeutischen Praxis. Diese Methode gehört in anderen Ländern längst zum Alltag, ist nachweislich wirksam und bietet entscheidende Vorteile.

Es gibt vielfache Gründe, warum Patienten der direkte Kontakt zu einer örtlich niedergelassenen Praxis für Psychotherapie nicht möglich ist. Angefangen bei der psychischen Erkrankung selbst, wenn jemand beispielsweise aufgrund einer Angsterkrankung die häusliche Umgebung nicht verlassen kann oder möchte bis hin zu mangelnden zeitlichen Möglichkeiten aufgrund von beruflichen oder privaten Hindernissen.

Ich biete Ihnen an, sich online mittels Videosprechstunde von mir beraten oder psychotherapeutisch begleiten zu lassen. Hierfür benötigen Sie keine besondere Software und es funktioniert ganz einfach. Dabei kann es darum gehen, gemeinsam abzuklären, ob Sie an einer psychischen Erkrankung leiden und welche Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen. Aber auch ein Coaching vor dem Hintergrund privater oder beruflicher Belastungen oder Beratungen in Bezug auf spezielle klar umschriebenen Problemen sind gut möglich.

Aktuell öffnen sich die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen immer mehr den multimedialen Kommunikationsmöglichkeiten (z.B. Videosprechstunde). Von den privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe werden die Kosten hierfür vielfach bereits übernommen.

In Bezug auf die gesetzlichen Krankenkassen ist eine Kostenübernahme  über das sogenannte Kostenerstattungsverfahren möglich.  Um Missverständnisse und unnötige Ablehnungen durch die gesetzlichen Krankenkassen zu vermeiden, empfehle ich Ihnen vor einer Kontaktaufnahme mit Ihrer Krankenkasse die Informationen zum Kostenerstattungsverfahren zu lesen und sich vorab mit mir in Verbindung zu setzen. Nutzen Sie hierfür gerne mein Kontaktformular

Unter bestimmten Voraussetzungen, die in aller Regel leicht zu erfüllen sind bzw. oft auch bereits vorliegen, haben Sie nach §13 Abs. 3 SGB V über das sogenannte Kostenerstattungsverfahren einen Rechtsanspruch auf eine Übernahme der Kosten in voller Höhe.  So müssen Sie protokollieren, dass Sie in einem Zeitraum von maximal 3 Monaten keinen Therapeuten mit Kassenzulassung in zumutbarer Nähe finden konnten (ich empfehle hier immer bis zu 10 Therapeuten zu kontaktieren). Dieser Nachweis ist weit einfacher zu erstellen als man es annehmen sollte. Die Realität ist nämlich, dass Psychotherapeuten mit Kassensitz völlig überlastet und Wartezeiten von 6 bis 12 Monaten die Regel sind. In diesen Fällen ist die Krankenkasse sogar verpflichtet, Ihnen eine Behandlung in einer Privatpraxis zu ermöglichen. Dennoch höre ich immer wieder von Patienten, dass sich die Krankenkassen im Rahmen von telefonischen Vorabauskünften dem Kostenerstattungsverfahren gegenüber sehr ablehnend verhalten und sogar mitteilen, dass sie dies nicht unterstützen. Dies berührt mich vielfach persönlich, weil dadurch Patienten, denen es sowieso schon schlecht geht und die vielfach auch eine lange Odyssee von vergeblichen Anbahnungsversuchen einer Psychotherapie hinter sich haben, entmutigt werden.

Folgendes kann ich Ihnen daher raten: Sehen Sie davon ab, Ihre Krankenkasse telefonisch von einer Übernahme der Kosten im Kostenerstattungsverfahren überzeugen zu wollen, auch wenn Ihre psychische Erkrankung noch so deutlich und es Ihnen noch so schlecht gehen mag. Diese Versuche sind insofern zum Scheitern verurteilt, als dass die Mitarbeiter der Krankenkassen angewiesen sind, medizinische Behandlungen über die Vertragsärzte und -therapeuten abzuwickeln. Hintergrund ist, dass die Kassenärztliche Vereinigung (quasi der Arbeitgeber der gesetzlichen Krankenkassen) behauptet, dass es keinen Mangel an Psychotherapeuten mit Kassensitz gibt, obgleich die Praxis nachweisbar das Gegenteil zeigt. Häufig wird Ihnen daher die pauschale Auskunft erteilt, dass die Behandlung in Privatpraxen nicht erstattungsfähig ist.  Auch kommt es telefonisch leicht zu Missverständnissen, die zu ablehnenden Auskünften führen.

Um Ihnen solche Erfahrungen zu ersparen, empfehle ich Ihnen folgendes Vorgehen:

Vereinbaren bzw. buchen Sie vor einer Kontaktaufnahme mit ihrer Krankenkasse ein Erstgespräch per Video mit mir. Hierbei kann ich mit Ihnen zusammen klären, ob eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung vorliegt und ich Ihnen bei ihrer Problematik mit meinen Methoden helfen kann. Zudem können Sie schauen, ob Sie sich bei mir wohl fühlen, was unerlässlich für eine gute Psychotherapie ist. Ich werde Sie in diesem Gespräch über alles  informieren, was Sie zur schriftlichen Beantragung des Kostenerstattungsverfahrens benötigen, so dass wir diesen quasi gemeinschaftlich vorbereiten und abschicken.  Falls es zunächst zu einer Ablehnung kommen sollte, lassen Sie sich nicht entmutigen. Nach meiner Erfahrung werden die meisten Anträge im Widerspruchsverfahren (hierbei bin ich Ihnen gerne behilflich) genehmigt.


Mein Motto: Wege entstehen, indem wir sie gehen. Dabei ist es mein Anliegen, Sie bei der Lösung ihrer persönlichen Krisen, psychischen Erkrankungen und aktuellen Problemen professionell zu unterstützen. Dabei ist es mir wichtig, eine vertrauensvolle und wertschätzende therapeutische Beziehung herzustellen und mit Ihnen gemeinsam alltagspraktische Lösungen zu erarbeiten.